rueck|vor

Polwechsel

Michael Moser, Cello
Burkhard Beins, Perkussion
Martin Brandlmayr, Perkussion
Werner Dafeldecker, Kontrabass


Burkhard Beins ist Mitherausgeber eines neuen Buches über aktuelle  Musik: "echtzeitmusik" (Wolke-Verlag).

Polwechsel hat mit konzeptionellen und reduktiven Strategien entscheidende Impulse in Richtung einer veränderten Ästhetik improvisierter Musik gesetzt. Seit mehr als 20 Jahren betreibt das überwiegend österreichisch besetzte Composer-Performer-Ensemble eine höchst gewissenhafte Form zeitgemäßen Musizierens. Ob im Verbund mit Radu Malfatti auf streng reduktionistischen Pfaden oder mit John Butcher in avancierte Improvisationswelten vordringend, immer ist es der Versuch, gültige Antworten auf die Frage nach zeitgemäßem Musikerfinden aufzuzeigen, der im Mittelpunkt der Bemühungen stand und steht. Dieses Bemühen hat sich auch in der aktuellen Besetzung mit zwei Perkussionisten nicht geändert – wie im Konzert nachzuhören sein wird!

Basierend auf Kompositionsprozessen, die speziell auf die Fähigkeiten und Spieltechniken der beteiligten Musiker ausgerichtet sind und jeden Instrumentalisten seine individuelle Stimme entwickeln lassen, entfaltete sich die Musik des Ensembles im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte. In diesem Zeitraum hat Polwechsel Kompositionen, strukturierte Improvisationen und elektroakustische Musik kreiert, welche sich mit der Organisation von Geräuschen, Klanggeometrie und der Dynamik des Ensembles auseinandersetzten. Polwechsel arbeitet mit einem präzisen und subtil angelegten Vokabular der Klangproduktion und Choreographie. Sie erforschen auf diese Weise Strategien, die Form und Funktion immer wieder radikal hinterfragen.

Christian Scheib, ORF Wien, über Polwechsel:
"In verschiedenen Konstellationen entstehen jene hybriden Musiken, denen weder mit dem Diskurs der Improvisateure, auch nicht mit jenem der freien, wirklich beizukommen ist, noch mit jenem der Kompositeure, auch nicht mit jenem der offenen Formen. Es geht mittlerweile um einen jeweils verschieden ineinandergeschachtelten Dreischritt; um Schritte, die als solches nicht neu sind, in ihrer konsequenten Anwendung, Auffächerung und Hinterfragung aber doch das Musik-Erfinden neu beleuchten: Nummer eins: die Notwendigkeit eines ästhetischen Filters, Nummer zwei: das Entwickeln von tragenden Strukturen und Nummer drei: die Möglichkeiten des Speicherns oder Wiederholens, und zwar alle drei Schritte in jeweils unterschiedlichen, kausalen und temporären Abhängigkeiten. Das Entwickeln von Musik und das Nachdenken darüber ist in andere Bahnen abgezweigt, als dass es mit der Polarität von Komponieren und Improvisieren überhaupt noch sinnvoll beschrieben werden könnte."

Links: Polwechsel / Beins / Brandlmayr / Dafeldecker

EINTRITT: € 15 / 12 / 9; Erm. für Jazzatelier- Mitglieder, Schüler, Studenten, Behinderte nebst Begleitung, sozial Benachteiligte sowie 4YouCard-, Euro26-, Ö1- und Raiffeisen-Clubmitglieder.