.          
     
Jazzatelier Ulrichsbg
 
       PROGRAMM  KALEIDOPHON  ATI  ARCHIV  LINKS  ENGLISH   
             
     

Markus Hofer: Space-Fulfilling Prophecy

4. Oktober bis 7. Dezember 2008, im Jazzatelier Ulrichsberg

     
  Zurück zum vorherigen ArchiveintragWeiter zum nächsten Archiveintrag

 

 

FOTOS
anschauen

  Space-Fulfilling Prophecy

Ausstellung.

     
             
     

Die Arbeit „Space-Fulfilling Prophecy“ von Markus Hofer (geb.1977, Haslach) ist speziell für die Ausstellung in der Galerie im Jazzatelier Ulrichsberg angefertigt worden.

Es handelt sich um eine scheinbar achtlos umgeworfene Lackdose deren Inhalt sich über den gesamten Fußboden eines Raumes der Galerie ergießt. Eine, der Mauer entlang laufende, etwa 30 cm breite Sockelleiste wirkt durch die Raumfüllende Farbe wie ein Beckenrand. Wollen die Besucher den zweiten Raum der Galerie besichtigen, können sie das nur indem sie vorsichtig auf diesem Beckenrand entlang gehen, und Schritt für Schritt das Zimmer umwandern.

Eine umgeworfene, auf dem Boden liegende, ausfließende Lackdose wirft hier einige im Kunstkontext oft diskutierte Fragen auf: Welche Rolle spielen beim Erzeugen von Kunst Parameter wie Zufall, Können, Absicht, Kreativität, usw.? Was zeichnet KünstlerInnen aus: spezielles Wissen, besondere Fähigkeiten, außergewöhnliche Talente?

Eine andere Betrachtungsmöglichkeit der Arbeit ergibt sich im Hinblick auf die teilweise sehr starke Aufspaltung der Kunst in verschiedene Sparten wie zum Beispiel Malerei, Bildhauerei, Architektur, etc. Ursprünglich vereint, wurden sie im Laufe der Jahrhunderte immer mehr voneinander getrennt und als eigenständige Disziplinen etabliert. Hier versucht der Künstler diese Disziplinen wieder zusammen zu führen indem Farbe (ein Material das hauptsächlich der Malerei zugeordnet ist) zu einem plastischen Objekt wird welches durch die Vorgabe der Architektur geformt wird.

Im zweiten Raum der Galerie ist lediglich ein Regal mit verschiedenen Lackdosen zu sehen. Dieses Regal zeigt auf sehr unprätentiöse Art wie scheinbar einfach es ist Kunst zu herzustellen: Man nehme eine Dose Farbe und schütte diese einfach aus...

Markus Hofer studierte 1997/98 an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz bei Prof. Erwin Reiter, 2002/03 bei Prof. Bernd Wilde an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee. Ab 1999-2003 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Prof. Bruno Gironcoli, (Diplom). Seither zahlreiche Ausstellungen und Austellungsbeteiligungen - u.a. Gandy Gallery / Bratislava, Kforum Vienna, Cheapart Gallery / Athen, Galerie 422 / Gmunden, EMB Contemporary Art Triesen / Liechtenstein, Nosadella.due Bologna / Italien, Artist Quarterly Sotheby´s Wien.

 

 

 

Öffnungszeiten:
MO-FR jew 14 - 17, weiters am 18./19. Okt. von 14 - 18 Uhr und während der Abend-Veranstaltungen des Jazzateliers bis zum 7. Dez 2008

     

 

     
   HOME   ZURÜCKTOPEMAILKONTAKT