.          
     
Jazzatelier Ulrichsbg
 
       PROGRAMM  KALEIDOPHON  ATI  ARCHIV  LINKS  ENGLISH   
             
     

Henry Threadgill & Zooid

Samstag, 1. November 2008, 20.00 Uhr im Jazzatelier Ulrichsberg

     
  Zurück zum vorherigen ArchiveintragWeiter zum nächsten Archiveintrag   Henry Threadgill

Henry Threadgill,
Altosax, Flöte und Komposition
Liberty Ellman, E-Gitarre
Stomu Takeishi, Bass
Josè Davila, Posaune, Tuba
Elliot Kavee, Schlagzeug

     
             
     

Henry Threadgill: "Since I haven't toured Europe for a long time and the performances that have taken place in Europe in the past could only reflect a small part of my repertoire, with this tour we will perform multiple arrangements of my complete works for Zooid."

In der Tat: Ziemlich selten sind derzeit Auftritte von Henry Threadgill in Europa. Umso mehr freut es uns, die aktuelle Ausgabe seiner Band "Zooid" zu unserem 35Jahr-Jubiläum präsentieren zu können.

Henry Threadgill, geb. 1944 in Chicago, lebt dzt. in San Francisco. Er studierte am American College of Music der Governor's State University, arbeitete mit Gospelshows und Bluesbands, war anfangs der 60er Jahre Mitglied der Experimental Band von Muhal Richard Abrams und schloss sich dem Kreis um die spätere Association for the Advancement of Creative Musicians an.

Gemeinsam mit Fred Hopkins und Steve McCall gründete er die Gruppe Air (in der später Pheeroan akLaff bzw. Andrew Cyrille als Schlagzeuger wirkten). Später arbeitete er häufig mit unüblichen Besetzungen - sein "Sextett" mit sieben Musikern sei hier erwähnt.

Threadgill hat ein großes Interesse an musikalischen Strukturen. Bei aller Liebe zur Improvisation ist es doch seine unverwechselbare kompositorische Handschrift, die seine Ensembles nach wie vor zu etwas ganz außergewöhnlichem machen.

Threadgill war mit der inzwischen zum Topstar avancierten Sängerin Cassandra Wilson verheiratet, die auch mit Air gemeinsam auftrat (z.B. am Kaleidophon 1986). Die gemeinsame Tochter Pyeng Threadgill ist ebenfalls Musikerin.

Zooide sind übrigens - lt. Wikipedia - Einzeltiere innerhalb von Kolonien sessiler Tiere. Die einzelnen Zooide sind dabei entweder miteinander verwachsen oder sie befinden sich innerhalb einer Wohnröhre, die die verbindende Struktur der Kolonie darstellt. Letzteres findet sich beispielsweise bei den Moostierchen oder den Flügelkiemern ... So ist das nämlich.

 

35 Jahre Jazzatelier - Jubiläums - Konzert!

 

 

     

 

     
   HOME   ZURÜCKTOPEMAILKONTAKT