.          
     
Jazzatelier Ulrichsbg
 
       PROGRAMM  KALEIDOPHON  ATI  ARCHIV  LINKS  ENGLISH   
             
     

Peter Ablinger - Georg Gräwe

Ostersonntag, 27. März 2005, 20.00 Uhr, Jazzatelier Ulrichsberg

     
  Zurück zum vorherigen ArchiveintragWeiter zum nächsten Archiveintrag   Ablinger, Hodges, Gräwe

Peter Ablinger: Voices and Piano
Klavier und CD (seit 1998)
Nicolas Hodges, Klavier

Georg Gräwe: Solo
Georg Gräwe, Klavier

     
             
     

PETER ABLINGER:
"Voices and Piano, geschrieben für Nicolas Hodges, ist ein umfangreicher Zyklus von Stücken für Stimme und Klavier. Allerdings ist die Stimme in jedem Stück eine andere: in Form einer Tonaufnahme einer zumeist bekannten Persönlichkeit. Der Zyklus ist noch in Arbeit und soll irgendwann an die 80 Einzelstücken (ungefähr 4 Stunden Musik) enthalten. Das Werk (dieses Werk/das Werk als solches) versteht sich als eine Auswahl aus dem Ganzen. Zur Zeit mag ich es, Stücke zu schreiben wo das Ganze nicht auf einmal präsentiert wird. Das Ganze bleibt das Ganze, und was wir hören ist nur ein Teil davon.

Ich denke mir Voices and Piano als meinen Lieder-Zyklus obwohl niemand singt darin. Die Stimmen sind alle gesprochen: Ausschnitte aus Reden, Interviews oder Lesungen. Und das Klavier ist nicht wirklich die Begleitung der Stimme. Das Verhältnis der beiden ist eher das eines Vergleichs. Sprache und Musik werden verglichen. Man könnte auch sagen: Wirklichkeit und Wahrnehmung. Wirklichkeit (Sprache) ist kontinuierlich, Wahrnehmung (Musik) ist ein Raster der an das erstere heranzukommen versucht. Tatsächlich ist der Klavierpart die zeitliche und spektrale Rasterung der jeweiligen Stimme - vergleichbar einer grob gerasterten Photografie. Tatsächlich ist der Klavierpart die Analyse der Stimme: Die Musik analysiert die Wirklichkeit."

In Ulrichsberg wird eine Auswahl von Stücken zu hören sein, in denen Peter Ablinger u.a. Tonaufnahmen von Rolf Dieter Brinkmann, Hans Eisler, Martin Heidegger, Ilya Prigogine und Jean-Paul Sartre verwendet.

Peter Ablinger, geboren 1959 in Schwanenstadt/OÖ., 1974-82 Grafikstudium in Linz, Jazzklavier in Graz, Studium der Komposition in Graz und Wien bei Gösta Neuwirth und Roman Haubenstock-Ramati; lebt seit 1982 in Berlin. Konzerte u.a. bei den Wiener Festwochen, den Berliner Festwochen, Wien Modern, dem Festival of Vision Hong Kong und Installationen im Offenen Kulturhaus Linz, Neue Galerie der Stadt Graz, Podewil Berlin, Santa Monica Museum of the Arts.

Nicolas Hodges, geb. 1970 in London, lebt in England. Klassischer Konzertpianist mit ausgeprägter Neigung zu Neuer Musik - Komponisten wie Boehmer, Furrer, Pauset, Aperghis, Saunders und Sciarrino haben Werke für ihn geschrieben. Intensive Konzerttätigkeit rund um den Globus als Solist und gemeinsam mit Orchestern wie BBC Symphony Orchestra, Chicago Symphony Orchestra, Basel Sinfonietta sowie unter Dirigenten wie z.B. Barenboim, Rundel, Cambreling, Levine und Zender.

GEORG GRÄWE:
Geboren 1956 in Bochum/Deutschland, lebt dzt. in Nickelsdorf/Österreich. Gründete 1971 seine erste eigene Gruppe und leitet seither verschiedenste Ensembles - u.a. das Grubenklangorchester (1982 bis 1993). Seit 1989 Mitglied im Trio mit Ernst Reijsegger und Gerry Hemingway. Komponist zahlreicher Werke - von Soloklavierstücken bis zu Orchesterpartituren. Etwa 30 Tonträgerveröffentlichungen unter eigenem Namen und gemeinsam mit Musikern wie Anthony Braxton, John Tchicai, Barry Guy, Marilyn Crispell, Evan Parker, Barre Phillips, Ken Vandermark, Paul Lovens, Mats Gustafsson, Joëlle Léandre und Dave Douglas. Betreiber des Labels "Random Acoustics". Gegenwärtig leitet Georg Gräwe ein Quintett dem u.a. Tobias Delius und Sebi Tramontana angehören. Neben all diesen Projekten und Aktivitäten war und ist die Solotätigkeit ein wesentlicher Aspekt seiner Arbeit. Untrennbar sind hier Komposition und Improvisation verbunden und getragen von dem Bemühen, ein Höchstmass an spontaner Kreativität zuzulassen ohne dabei an struktureller Klarheit zu verlieren.

 

 

 
 
             
   HOME   ZURÜCKTOPEMAILKONTAKT